Top3 Juni 2020

 

Axel Haunschild, Florian Krause, Christiane Perschke-Hartmann, Andrea-Kristin Schubert, Günther Vedder, Martin Vogel (Hrsg.):
Arbeit und Zeit

Schriftenreihe zur interdisziplinären Arbeitswissenschaft,
hrsg. von Axel Haunschild, Günther Vedder, Band 12,
Rainer Hampp Verlag, Augsburg, München 2020, 256 S.,
ISBN 978-3-95710-274-4 (print), € 27.80
ISBN 978-3-95710-374-1 (e-book pdf), € 24.99

Die Zeit ist ein zentrales Strukturprinzip moderner Gesellschaften und der Arbeit in Organisationen. Viele berufliche und private Herausforderungen hängen mit Zeitknappheit, dringenden Terminen, Überstunden sowie Beschleunigung zusammen. Die Menschen wünschen sich demgegenüber mehr Eigenzeit, Flexibilität, Entschleunigung und Auszeiten. Innerhalb der Arbeitswissenschaft wurde dem Zusammenhang von Arbeit und Zeit schon lange eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet. In Unternehmen hat sich das Arbeitszeitmanagement in den letzten Jahren zu einem zentralen Handlungsfeld der Personalpolitik entwickelt. Wie sollen mobiles Arbeiten, Teilzeitführung, Sabbaticals und Workation organisiert werden? Wie wirkt sich die Einführung agiler Arbeitsformen auf die Zeitnutzung aus? Lässt sich die Erschöpfung der Beschäftigten durch ein besseres Selbstmanagement reduzieren? Und wie passen die Themen Zeit und Nachhaltigkeit eigentlich zusammen? Mit solchen Fragen beschäftigen sich die vier Fachbeiträge und drei umfangreichen Studien in diesem Sammelband. Er ist am Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft der Leibniz Universität Hannover entstanden. Die Autor*innen arbeiten entweder als Wissenschaftler*innen an diesem Institut oder haben dort den Masterstudiengang Arbeitswissenschaft absolviert.  

Schlüsselwörter: Arbeitszeit, Agilität, Nachhaltigkeit, Erschöpfung, Teilzeitführung, Mobiles Arbeiten, Sabbatical, Workation, Selbstmanagement, Zeit

 

Martin Eisend:
Metaanalyse

Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden,
hrsg. von Wenzel Matiaske, Martin Spieß u.a., Band 8,
Rainer Hampp Verlag, Augsburg, München, 2. Aufl. 2020, 113 S.,
ISBN 978-3-95710-267-6 (print), € 19.80
ISBN 978-3-95710-367-3 (e-book pdf), € 17.99

Angesichts der stark zunehmenden Zahl von wissenschaftlichen Untersuchungen ist es heutzutage für Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen kaum noch möglich, einen Überblick über alle Forschungsergebnisse selbst in einem klar abgegrenzten Forschungsgebiet zu behalten. Auch zu relativ spezifischen Fragestellungen liegen oftmals mehrere Untersuchungen vor, die durchaus mit unterschiedlichen und manchmal sogar widersprüchlichen Befunden aufwarten. Hier kommt die Metaanalyse zum Einsatz. Die Metaanalyse ist ein Verfahren, mit dem die statistischen Ergebnisse verschiedener Untersuchungen integriert werden, so dass man ein zusammenfassendes Gesamtergebnis erhält; außerdem können im Rahmen der Metaanalyse die Gründe für die Unterschiede der einzelnen Ergebnisse, die in den verschiedenen Untersuchungen ermittelt wurden, analysiert werden.

Dieses Buch gibt eine kompakte Einführung in die Metaanalyse. Die Darstellung orientiert sich an den spezifischen Anforderungen an diese Methode in den Sozialwissenschaften. Das Buch richtet sich an Interessierte, die das Verfahren der Metaanalyse verstehen wollen, um Metaanalysen in der jeweiligen Fachliteratur besser nachvollziehen und interpretieren zu können, als auch an Interessierte, die selbst eine Metaanalyse durchführen wollen.

Schlüsselwörter: Empirische Generalisierung, Metaanalyse, Effektstärke

 

Simone Cohnen:
Fachkräftemangel im Gesundheitswesen: Status quo und Handlungsansätze

Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung,
hrsg. von Reiner Bröckermann, Band 26,
Rainer Hampp Verlag, Augsburg, München 2020, 126 S.,
ISBN 978-3-95710-275-1 (print), € 19.80
ISBN 978-3-95710-375-8 (e-book pdf), € 17.99

Wie kann ein Unternehmen trotz Zeiten des Fachkräftemangels Mitarbeiter für das Gesundheitswesen gewinnen?

Dieses Buch zeigt die Notwendigkeit aktiven Handelns von Arbeitgebern auf und verknüpft sowohl Theorie als auch Praxis. Die Betrachtung des Status quo und tiefergehende Analysen helfen, ein Verständnis für bestehende Probleme zu entwickeln.

Die detailliert geschilderten Handlungsansätze sind für Unternehmen aller Größen und Branchen umsetzbar. Potentiale zur Mitarbeitergewinnung können erkannt und ausschlaggebende Verbesserungen in den Bereichen der Führung und Bindung von Mitarbeitern erzielt werden. Dabei richtet sich der Fokus auf die im Gesundheitswesen Tätigen sowie auf die Personen, die sich gegen eine Berufstätigkeit in diesen Bereich aussprechen. Zahlreiche Grafiken und Tabellen ergänzen die konkreten und praxisnahen Beispiele.

Schlüsselwörter: Fachkräftemangel, Gesundheitswesen, Bindung, Führung, Recruiting